Sie sind hier: Startseite/Veranstaltungen


Warning: mysqli::query(): Empty query in /kunden/kulturseite.de/webseiten/kunden/kulturforum21/ausgabe/homepage/inc/termininfo_detail_class.php on line 155
Fr. 06.05.22
bis 15.05.22
19.00 Uhr
Veranstaltungsort
Galeriehaus

linie_fläche_raum

Ausstellung: Ulla Graßt, Katharina Lechner, Martin Bäuml

linie_fläche_raum

Karten zu dieser Veranstaltung bekommen Sie beim Veranstalter hinterlegten Onlineshop:

Veranstalter:
 Ulla Graßt, Katharina Lechner, Martin Bäuml
 
  

Mit klick auf ein Logo öffnet sich ein neues Fenster und Sie werden zur jeweiligen Seite weitergeleitet.

titelbild

Vernissage

Freitag, 06.05.2022 um 19:00 Uhr

Öffnungszeiten der Ausstellung

Sa. 07.05.2022 bis So. 08.05.2022 um 11:00 bis 18:00 Uhr

Sa. 14.05.2021 und So. 15.05.2022 um 11:00 bis 18:00 Uhr

 

Ausstellung

„Wenn also im Bild eine Linie von dem Ziel, ein Ding zu bezeichnen, befreit wird und selbst als ein Ding fungiert, wird ihr innerer Klang durch keine Nebenrolle abgeschwächt und sie bekommt ihre volle innere Kraft“ (Zitat W. Kandinsky, „Dem Geistigen in der Kunst“, 1914)

In der Ausstellung „linie_fläche_raum“ zeigen die Künstler*innen Katharina Lechner, Ulla Graßt und Martin Bäuml ihre individuellen Positionen einer grafisch orientierten Bildauffassung.

Bei Ulla Graßt schließt sich die Linie häufig zur Kreisform als ruhendes, geschlossenes, weiches Gegenstück zur oft dominanten geraden Linie. Dabei hängt die Aussagekraft der Linie vom verwendeten Malmittel ab: Tusche, Graphit, Acrylfarbe, Pinsel oder Stift bestimmen in den Werken den Ausdruck der Linie als zarte sich zurücknehmende oder als kräftige, in den Vordergrund drängende lebendige Spur.

In der Druckgrafik von Katharina Lechner spielt die Linie grundsätzlich eine wesentliche Rolle. In Kombination mit weiteren drucktechnischen Verfahren, dem Einsatz anderer zeichnerischer Medien und der Möglichkeit, in mehreren Lagen übereinander zu drucken, verdichten sich die einzelnen Linien zu Linien- und Raumgefügen, die teilweise abstrakt bleiben, aber auch gegenständliche Assoziationen zulassen.

Die Arbeiten von Martin Bäuml basieren auf Fotografien, die auf ihre formalen Elemente reduziert werden. Bildeingriffe und Störalgorithmen erzeugen ein autonomes visuelles Zeichensystem. In den verbleibenden linearen und flächigen Strukturen deuten sich ungesehene Raumsituationen an.

Veranstalter:
 Ulla Graßt, Katharina Lechner, Martin Bäuml
 
  

 

weiter
weiter
weiter
weiter